Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt
Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt Auf einen Blick Daten und Fakten Shop Veröffentlichungen Datenerhebungen Wir über uns Links  
 





Pressemitteilungen 2017 - April


Seite drucken
Januar
April
Juli
Oktober
Februar
Mai
August
November
März
Juni
September
Dezember
PM 79 / 2017
11.04.2017

Preise in Sachsen-Anhalt im März durchschnittlich 1,5 Prozent über Vorjahresniveau

Wie das Statistische Landesamt mitteilte, betrug der Anstieg des Verbraucherpreisindex im März 2017 gegenüber dem Vorjahresmonat 1,5 Prozent.
Gegenüber Februar 2017 stieg das Preisniveau durchschnittlich um 0,4 Prozent auf einen Indexstand von 109,2 (2010 = 100).
 

In den Hauptgruppen Nahrungsmittel, alkoholfreie und alkoholische Getränke sowie Tabakwaren verteuerten sich die Preise im März um über 2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.
Unter den Brot- und Getreideerzeugnissen stieg das Preisniveau für Brot und Brötchen um 3,5 Prozent, wobei sich Brot stärker verteuerte als Brötchen. Deutlich teurer wurden frischer oder gekühlter Fisch bzw. Fischfilets (+ 10,7 %). Der Trend zu Preissteigerungen bei Speisefetten und -ölen (+ 17,0 %) setzte sich auch im März fort, wesentlichen Einfluss hatten steigende Preise für Butter. Neben Butter verteuerten sich im Jahresverlauf auch Milchprodukte; so stieg das durchschnittliche Preisniveau für Vollmilch um mehr als 7 Prozent, für Joghurt um über 8 Prozent und auch Speiseeis war über 5 Prozent teurer.
Nach dem deutlichen Preissprung für Gemüse im letzten Monat entspannte sich die Situation im März etwas, allerdings war frisches oder gekühltes Gemüse (ohne Kartoffeln) noch über 9 Prozent teurer als im Vorjahr.
Für Kakao und Kakaopulver stieg das durchschnittliche Preisniveau um knapp 14 Prozent, für Kaffee war im Schnitt 4,6 Prozent mehr zu zahlen. 

Im Vorjahresvergleich erhöhte sich das Preisniveau im Bereich Verkehr um 4,3 Prozent. Maßgeblichen Einfluss hatte die Entwicklung für Kraftstoffe (+ 14,6 %) mit Preissteigerungen bei Diesel um knapp 17 Prozent und für Benzin um mehr als 14 Prozent. Wer ohne Kraftstoff auf einem neuen Fahrrad unterwegs sein wollte, musste mit um 3,6 Prozent höheren Preisen als im Vorjahr rechnen. 

Der Saisonwechsel für Bekleidung und Schuhe zeigte sich an dem um mehr als 8 Prozent gestiegenen Preisen gegenüber dem Vormonat. So verteuerten sich Bekleidungsartikel für Damen um 10,5 Prozent, für Kinder um 8,3 Prozent und für Herren um 7,9 Prozent. Für Kinderschuhe zogen die Preise um 7,2 Prozent, Damenschuhe um 5,1 Prozent und für Herrenschuhe um knapp 3,9 Prozent an.

 

 

Verbraucherpreisindex für Sachsen-Anhalt (2010 = 100)
Übersicht März 2017
 

Index
Hauptgruppe
Gütergruppe

Indexstand

Veränderung gegenüber

März
2017

Februar
2017

März
   2016

2010 = 100

um Prozent

 

 

Verbraucherpreisindex insgesamt 

109,2

0,4

1,5

 

ohne saisonabhängige Nahrungsmittel

108,9

0,5

1,4

 

ohne Heizöl und Kraftstoffe

109,9

0,4

0,9

 

  ohne Nettomieten und Nebenkosten

110,3

0,5

1,8

 

  Waren insgesamt

110,0

0,5

2,5

 

  Verbrauchsgüter

111,6

-0,4

3,2

 

  Gebrauchsgüter mit mittlerer Lebensdauer

112,9

4,1

1,1

 

  Langlebige Gebrauchsgüter

100,7

0,5

1,1

 

01

Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke

116,6

-1,1

2,1

 

  Nahrungsmittel

117,0

-1,1

2,3

 

       Brot und Getreideerzeugnisse

115,5

-0,3

2,2

 

       Molkereiprodukte und Eier

112,5

1,0

2,8

 

       Speisefette und -öle

126,4

-0,7

17,0

 

       Gemüse

121,7

-9,6

3,0

 

  Alkoholfreie Getränke

114,0

-0,3

1,3

 

02

Alkoholische Getränke und Tabakwaren

117,8

0,3

2,2

 

  Alkoholische Getränke

110,1

0,5

1,3

 

03

Bekleidung und Schuhe

116,8

8,1

0,6

 

  Bekleidung

118,3

8,8

0,4

 

  Schuhe

110,4

5,0

1,3

 

04

Wohnung, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe

106,5

0,0

1,1

 

  Wohnungsmieten (einschl. Nebenkosten)

105,8

0,0

0,8

 

       Nettokaltmieten

105,5

0,0

0,7

 

      Wohnungsnebenkosten

107,5

0,0

1,7

 

  Haushaltsenergie

107,9

0,0

2,4

 

05

Einrichtungsgegenstände für den Haushalt und deren Instandhaltung

104,2

0,7

-0,3

 

  Möbel, Innenausstattung und
   Einrichtungsgegenstände

102,3

1,4

-0,2

 

06

Gesundheitspflege

106,9

0,5

1,8

 

  Medizinische Erzeugnisse, Geräte und
   Ausrüstungen 

114,9

0,3

2,0

 

07

Verkehr

106,6

0,0

4,3

 

  Kraftstoffe 

97,2

-0,3

14,6

 

08

Nachrichtenübermittlung 

89,9

-0,1

-0,9

 

09

Freizeit, Unterhaltung und Kultur

109,9

0,0

-0,4

 

  Pauschalreisen 

109,3

0,6

-7,1

 

10

Bildungswesen 

122,2

0,2

2,5

 

11

Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen

117,9

0,2

2,4

 

  Beherbergungsdienstleistungen 

110,4

0,2

2,2

 

12

Andere Waren und Dienstleistungen

111,3

0,4

1,6

 

  Versicherungsdienstleistungen 

111,8

0,0

3,0

 



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


    Pressemitteilung    


Statistisches Landesamt
Merseburger Str. 2
06110 Halle (Saale)
Tel.: 0345 2318-702
Fax: 0345 2318-913

Internet:
http://www.statistik.
sachsen-anhalt.de
E-Mail:
pressestelle@
stala.mi.sachsen-
anhalt.de