Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt
Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt Auf einen Blick Daten und Fakten Shop Veröffentlichungen Datenerhebungen Wir über uns Links  
 





Pressemitteilungen 2016 - März


Seite drucken
Januar
April
Juli
Oktober
Februar
Mai
August
November
März
Juni
September
Dezember
PM 39 / 2016
02.03.2016

50 229 umsatzsteuerpflichtige Kleinunternehmen in Sachsen-Anhalt im Jahr 2011

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes liegen nunmehr die Ergebnisse zur Umsatzsteuerstatistik auf Basis der Umsatzsteuerveranlagungen für das Jahr 2011 vor. Neben der bereits veröffentlichten Umsatzsteuerstatistik des Jahres 2011 auf Basis der Umsatzsteuer-Voranmeldungen bildet die Veranlagungsstatistik einen deutlich größeren Unternehmenskreis ab, da auch Unternehmen erfasst werden, die nicht zur unterjährigen Abgabe von Voranmeldungen verpflichtet sind sowie diejenigen Unternehmen, welche von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch machen.
Im Jahr 2011 erzielten demnach 127 624 Unternehmen steuerbare Umsätze in Höhe von 71,4 Milliarden EUR. Im Vergleich zur Statistik der Umsatzsteuer-Voranmeldungen bedeutet das ein Plus von 7,9 Milliarden EUR. Die Umsatzsteuer belief sich auf insgesamt 1,4 Milliarden EUR. Nach endgültiger Festsetzung der Steuer standen zur Verteilung im Rahmen des Länderfinanzausgleiches somit 0,8 Prozent weniger zur Verfügung als im Rahmen des Voranmeldeverfahrens ermittelt.

Bei gut 39 Prozent der nachgewiesenen Unternehmen (50 229 Steuerpflichtige) handelte es sich um sogenannte Kleinunternehmer, die nicht zur Abgabe einer Umsatzsteuer-Voranmeldung verpflichtet waren und daher nur in der Veranlagungsstatistik abgebildet worden sind. Sie erzielten zusammen 226 Millionen EUR steuerpflichtige Lieferungen und Leistungen und erhielten Steuererstattungen in Höhe von 33 Millionen EUR.

Weitere 9 063 umsatzsteuerpflichtige Unternehmen wurden ausschließlich in der Veranlagungsstatistik nachgewiesen, da deren Steuerzahllast im Vorjahr weniger als 1 000 EUR betrug und somit die Steuerpflichtigen nicht zur Abgabe einer Umsatzsteuer-Voranmeldung verpflichtet waren (sogenannte Jahreszahler). Durch sie wurden knapp 1,5 Milliarden steuerpflichtige Lieferungen und Leistungen getätigt, worauf 13,9 Millionen EUR Steuern zu entrichten waren.

Mehr als drei Viertel der Kleinunternehmen waren in der Rechtsform eines Einzelunternehmens tätig. Zusammen erzielten sie 197,8 Millionen EUR steuerpflichtige Lieferungen und Leistungen, das sind rund 5 100 EUR je steuerpflichtigem Unternehmen gewesen.
Nur etwa jedes zehnte Kleinunternehmen wird als Kapitalgesellschaft in der Form der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) geführt. Diese erzielten Umsätze aus Lieferungen und Leistungen in Höhe von 7,2 Millionen EUR und bekamen 14,5 Millionen EUR Steuern erstattet.

Gut jedes vierte Kleinunternehmen hatte seinen Sitz in einer der kreisfreien Städte des Landes. Mit Anteilen von 46,3 bzw. 43 Prozent an den Steuerpflichtigen der Stadt insgesamt wiesen die Stadt Halle (Saale) und die Landeshauptstadt Magdeburg die größte Häufung an Kleinunternehmen auf, damit auch die größte Differenz zu den in der Umsatzsteuerstatistik auf Basis der Voranmeldungen ausgewiesen steuerpflichtigen Unternehmen.
Auch in den Landkreisen Altmarkkreis Salzwedel, Jerichower Land und Wittenberg wurden zwei von fünf Steuerpflichtigen als Kleinunternehmen geführt.



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


    Pressemitteilung    


Statistisches Landesamt
Merseburger Str. 2
06110 Halle (Saale)
Tel.: 0345 2318-702
Fax: 0345 2318-913

Internet:
http://www.statistik.
sachsen-anhalt.de
E-Mail:
pressestelle@
stala.mi.sachsen-
anhalt.de