Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt
Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt Auf einen Blick Daten und Fakten Shop Veröffentlichungen Datenerhebungen Wir über uns Links  
 





Pressemitteilungen 2015 - September


Seite drucken
Januar
April
Juli
Oktober
Februar
Mai
August
November
März
Juni
September
Dezember
PM 92 / 2015
29.09.2015

Nach 18 Jahren wieder ein Wanderungsgewinn in Sachsen-Anhalt

Im Jahr 2014 verzeichnete Sachsen-Anhalt mit 50 966 Zuzügen den höchsten Wert innerhalb der letzten 18 Jahre. Im Vergleich zum Jahr 2013 wurden 6 913 Zuzüge (15,7 Prozent) mehr registriert. 
20 948 Personen wanderten über die Außengrenze der Bundesrepublik Deutschland ein, 93 Prozent davon waren Ausländer.
Wie das Statistische Landesamt in Halle weiter mitteilte, verließen 46 697 Personen das Bundesland. Folglich konnte erstmals seit dem Jahr 1996 wieder ein Wanderungsgewinn verbucht werden. Die Abwanderung aus Deutschland betraf 11 356 Personen, davon waren 85 Prozent Ausländer.
Der positive Wanderungssaldo betrug 4 269 Personen.
 

Die positive Entwicklung der Zuzüge nach Sachsen-Anhalt 2014 war auf eine stärkere Zuwanderung von ausländischen Personen zurückzuführen. Unter den insgesamt  50 966 Zugezogenen waren 22 636 ausländische Personen, 6 859 Personen bzw. 43 Prozent mehr als im Jahr 2013. Von den zugezogenen Ausländern kamen 86 Prozent direkt aus dem Ausland nach Sachsen-Anhalt, 14 Prozent zogen aus den anderen Bundesländern zu.  Diese Zuwächse betrafen sowohl männliche (4 473) als auch weibliche (2 386) Ausländer.
Die Zahl der Zuzüge deutscher Personen war dagegen mit 28 330 Personen gegenüber 2013 nahezu konstant geblieben. Die Mehrzahl, 95 Prozent, kamen aus anderen Bundesländern, nur fünf Prozent zogen aus dem Ausland zu. 

Spitzenreiter bei den Zuzügen ausländischer Personen war wie in den Vorjahren Polen mit 3 354, allerdings gingen auch 2 124 Menschen zurück nach Polen, sodass im Saldo 1 230 Menschen hier blieben.
An zweiter Stelle standen die Zuzüge aus Syrien mit 1 935 Menschen. Zurück in ihre Heimat gingen aber nur 42 Syrier.  Damit steht dieses Land mit einem positiven Saldo von 1 893 Personen auf Platz eins der Wanderungsbilanz. Gegenüber dem Jahr 2013 erhöhte sich der Wanderungsgewinn mit Syrien um rund 1 400 Personen.
Weiterer Spitzenreiter unter den Herkunftsländern war wie in den Vorjahren Rumänien mit einem Wanderungsgewinn von 909 Personen. Auch aus Indien blieben im Saldo 672 Personen mehr in Sachsen-Anhalt.
Das Wanderungsaufkommen von nichtdeutschen Personen erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr auch gegenüber Bosnien und Herzegowina (701 Zuzüge, 315 Fortzüge), Albanien (690 Zuzüge, 327 Fortzüge) sowie dem Kosovo (509 Zuzüge, 105 Fortzüge). 

Innerhalb Deutschlands kehrten 35 341 Personen Sachsen-Anhalt den Rücken, während sich 30 018 neu anmeldeten. Folglich wurde ein Wanderungsverlust von 5 323 Personen ermittelt, der gegenüber dem Vorjahr (- 6 489) abgebaut werden konnte. Die Wanderungsbilanz war nur gegenüber Rheinland-Pfalz (38) und Thüringen (30) positiv, gegenüber den übrigen Bundesländern lag die Fortzugszahl über der Zuzugszahl. 

Regional betrachtet verzeichneten die Universitätsstädte Magdeburg (1 883), und Halle (Saale) mit 1 424 Personen die größten Wanderungsgewinne neben der Kreisfreien Stadt Dessau-Roßlau und 6 weiteren Landkreisen. 

Die Landkreise Anhalt-Bitterfeld, Salzlandkreis, Saalekreis, Stendal und Mansfeld-Südharz  registrierten Wanderungsverluste zwischen 510 und 42 Personen. 

 

Wanderung

Jahr

2014

2013

2012

2011

2010

2009

             

  Zuzüge über Landesgrenze

50 966 

44 053

40 608

39 647

36 990

     36 670

  Fortzüge über Landesgrenze

46 697 

44 901

44 863

48 017

44 800

     49 030

  Wanderungssaldo

4 269 

- 848

- 4 255

- 8 370

- 7 810

- 12 360

 

 

Kreisfreie Stadt / Landkreis
Land

Zuzüge

Fortzüge

Wanderungs-
saldo

über die Kreisgrenze

 

 

 

 

 Stadt Dessau-Roßlau

2 951

2 843

108

 Stadt Halle (Saale)

12 328

10 904

1 424

 Stadt Magdeburg

12 679

10 796

1 883

 

 

 

 

 Altmarkkreis Salzwedel

2 945

2 792

153

 Anhalt-Bitterfeld

4 592

5 102

-       510

 Börde

5 347

4 721

626

 Burgenlandkreis

5 881

5 435

446

 Harz

11 496

11 128

368

 Jerichower Land

3 127

2 902

225

 Mansfeld-Südharz

3 435

3 477

-         42

 Saalekreis

6 124

6 263

-       139

 Salzlandkreis

5 147

5 562

-       415

 Stendal

3 125

3 245

-       120

 Wittenberg

3 561

3 299

262

 

 

 

 

Sachsen-Anhalt

82 738

78 469

4 269

 

 



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


    Pressemitteilung    


Statistisches Landesamt
Merseburger Str. 2
06110 Halle (Saale)
Tel.: 0345 2318-702
Fax: 0345 2318-913

Internet:
http://www.statistik.
sachsen-anhalt.de
E-Mail:
pressestelle@
stala.mi.sachsen-
anhalt.de