Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt
Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt Auf einen Blick Daten und Fakten Shop Veröffentlichungen Datenerhebungen Wir über uns Links  
 





Pressemitteilungen 2015 - September


Seite drucken
Januar
April
Juli
Oktober
Februar
Mai
August
November
März
Juni
September
Dezember
PM 91 / 2015
29.09.2015

Verlangsamter Bevölkerungsrückgang 2014 in Sachsen-Anhalt

Ende 2014 lebten in Sachsen-Anhalt 2 235 548 Einwohner. 

Wie das Statistische Landesamt in Halle mitteilte, verringerte sich die Einwohnerzahl Sachsen-Anhalts innerhalb des Jahres 2014 um 9 029 Personen bzw. 0,4 Prozent. Im Jahr 2013 wurde noch ein Bevölkerungsrückgang von 14 816 Personen (0,7 Prozent) registriert. Folglich symbolisierte dieser Rückgang den niedrigsten Verlust seit 1988.

Im Jahr 2014 wurden 50 966 Neu-Sachsen-Anhalter begrüßt, das waren 6 913 mehr als im Vorjahr. Im gleichen Zeitraum verließen 46 697 Personen das Bundesland. Damit wurde erstmals seit 18 Jahren ein Wanderungsgewinn (4 269 Personen) ermittelt. 

Hauptursache für den Bevölkerungsrückgang war das Geburtendefizit, obwohl auch hier gegenüber dem Vorjahr ein positiver Trend zu verzeichnen war. Im Jahr 2014 kamen 17 064 Kinder zur Welt, das waren 267 mehr als im Jahr 2013. Die Zahl der Sterbefälle verringerte sich um 555 auf 30 830. Damit ergab sich ein Geburtendefizit von 13 766, was um 822 Personen günstiger als 2013 ausfiel. 

Auf der Ebene der kreisfreien Städte und Landkreise verlief die Bevölkerungsentwicklung unterschiedlich. Die Universitätsstädte Magdeburg und Halle (Saale) verzeichneten Bevölkerungsgewinne von 0,6 bzw. 0,4 Prozent. Die größten Bevölkerungsverluste (- 1,1 bzw. - 1,0 Prozent) wurden im Landkreis Anhalt-Bitterfeld und im Salzlandkreis registriert.

Einwohnerreichste Stadt Sachsen-Anhalts bleibt Halle (Saale) mit 232 470 Personen kurz gefolgt von der Landeshauptstadt Magdeburg (232 305 Personen).

 

Kreisfreie Stadt
Landkreis
Land

Bevölkerung am ...

31.12.2013

31.12.2014

Abweichung

Personen

%

 

       

Dessau-Roßlau, Stadt

 83 616  

 83 061  

-  555  

-0,7

Halle (Saale), Stadt

 231 565  

 232 470  

  905  

0,4

Magdeburg, Stadt

 231 021  

 232 305  

 1 284  

0,6

 

       

Altmarkkreis Salzwedel

 86 312  

 86 071  

-  241  

-0,3

Anhalt-Bitterfeld

 166 828  

 165 076  

- 1 752  

-1,1

Börde

 172 955  

 172 830  

-  125  

-0,1

Burgenlandkreis

 184 956  

 184 055  

-  901  

-0,5

Harz

 221 043  

 219 618  

- 1 425  

-0,6

Jerichower Land

 91 721  

 91 359  

-  362  

-0,4

Mansfeld-Südharz

 143 246  

 142 054  

- 1 192  

-0,8

Saalekreis

 187 690  

 186 510  

- 1 180  

-0,6

Salzlandkreis

 198 715  

 196 750  

- 1 965  

-1,0

Stendal

 115 471  

 114 668  

-  803  

-0,7

Wittenberg

 129 438  

 128 721  

-  717  

-0,6

 

   

    

 

Sachsen-Anhalt

2 244 577  

2 235 548  

- 9 029  

-0,4

  

Im Bundesvergleich ist Sachsen-Anhalt das Land mit dem größten Bevölkerungsrückgang. Auch Thüringen und das Saarland verzeichneten Bevölkerungsrückgänge. Die Einwohnerzahl Deutschlands erhöhte sich um 0,5 Prozent auf 81,2 Millionen.



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


    Pressemitteilung    


Statistisches Landesamt
Merseburger Str. 2
06110 Halle (Saale)
Tel.: 0345 2318-702
Fax: 0345 2318-913

Internet:
http://www.statistik.
sachsen-anhalt.de
E-Mail:
pressestelle@
stala.mi.sachsen-
anhalt.de