Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt
Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt Auf einen Blick Daten und Fakten Shop Veröffentlichungen Datenerhebungen Wir über uns Links  
 





Pressemitteilungen 2015 - Juli


Seite drucken
Januar
April
Juli
Oktober
Februar
Mai
August
November
März
Juni
September
Dezember
PM 62 / 2015
16.07.2015

Immer weniger Haushalte erhalten Wohngeld

Wie das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt mitteilte, bezogen zum Jahresende 2014 insgesamt 23 068 Haushalte Wohngeld - das waren fast 18 Prozent weniger als im Jahr 2013 (28 049 Haushalte).

Das Wohngeld dient der wirtschaftlichen Sicherung eines angemessenen und familiengerechten Wohnens und wird als Zuschuss zur Miete (Mietzuschuss) oder für selbstgenutztes Wohneigentum (Lastenzuschuss) gewährt. Wohngeld in Form eines Mietzuschusses erhielten im letzten Jahr 21 185 Berechtigte (91,8 Prozent), 1 883 (8,2 Prozent) erhielten einen Lastenzuschuss.

Bei den Wohngeldempfängerhaushalten unterscheidet man zwischen reinen Wohngeldhaushalten, hier erhalten alle Haushaltsmitglieder Wohngeld und wohngeldrechtlichen Teilhaushalten - kurz Mischhaushalte -, hier sind nur einzelne Personen des Haushaltes wohngeldberechtigt.

Der größte Anteil der 19 945 reinen Wohngeldhaushalte entfiel auf die Gruppe der Rentner/Pensionäre mit 55,7 Prozent, gefolgt von der Gruppe der Arbeitnehmer/Beamten mit 24,7 Prozent. Der verbleibende Anteil entfiel auf die Gruppen Studenten/Auszubildende mit 8,7 Prozent, Arbeitslose 6,3 Prozent, Selbständige 1,3 Prozent und sonstige Berechtigte mit 3,3 Prozent.

Bei den 3 123 Mischhaushalten bezogen rund 10 Prozent Studenten/Auszubildende, 9 Prozent Rentner/Pensionäre und 3 Prozent Erwerbstätige/Arbeitslose Wohngeld. Den größten Anteil mit 78 Prozent bildete die Gruppe der sonstigen Berechtigten.

Mehr als 68 Prozent der Wohngeldhaushalte sind Einpersonenhaushalte. Der durchschnittliche Wohngeldanspruch aller Wohngeldhaushalte lag im Jahr 2014 bei 92 EUR, bei den reinen Wohngeldhaushalten bei 87 EUR und bei den Mischhaushalten bei 123 EUR.

Bei den reinen Wohngeldhaushalten betrug die durchschnittliche monatliche tatsächliche Miete/Belastung 335 EUR, die für die Wohngeldberechnung berücksichtigungsfähige Miete/Belastung 320 EUR und das durchschnittliche monatliche Gesamteinkommen 752 EUR. Durch die Bewilligung des Wohngeldes, konnte die durchschnittliche monatliche Wohnkostenbelastung bei den reinen Wohngeldhaushalten von 37,6 Prozent auf 27,8 Prozent, bei den Mischhaushalten von 36,3 Prozent auf 12,2 Prozent gesenkt werden.



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


    Pressemitteilung    


Statistisches Landesamt
Merseburger Str. 2
06110 Halle (Saale)
Tel.: 0345 2318-702
Fax: 0345 2318-913

Internet:
http://www.statistik.
sachsen-anhalt.de
E-Mail:
pressestelle@
stala.mi.sachsen-
anhalt.de