Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt
Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt Auf einen Blick Daten und Fakten Shop Veröffentlichungen Datenerhebungen Wir über uns Links  
 





Pressemitteilungen 2014 - Oktober


Seite drucken
Januar
April
Juli
Oktober
Februar
Mai
August
November
März
Juni
September
Dezember
PM 107 / 2014
24.10.2014

Mehr Energie aus Sonne, Wind und Biomasse in Sachsen-Anhalt

Bei den aktuellen Diskussionen um die Nutzung erneuerbarer Energieträger geht es maßgeblich um die gesicherte Bereitstellung des Stromes. Aber  auch zur Erzeugung von Wärme werden zunehmend feste Biomasse, Biogas oder Ersatzbrennstoffe (EBS) eingesetzt.

Nach Beschluss der Bundesregierung soll die Energieversorgung Deutschlands bis zum Jahr 2050 überwiegend durch erneuerbare Energien gesichert werden. Dazu muss in Deutschland das Potential dieser Energiequellen massiv ausgebaut werden.

Der Anteil der erneuerbaren Energien (EE) am Primärenergieverbrauch insgesamt erhöhte sich in Sachsen-Anhalt in den letzten 10 Jahren von 2 Prozent auf 17 Prozent im Jahr 2012 (Wert für Deutschland 2012 = 10 %).
Im Jahresverlauf 2012 steigerten die Erneuerbaren in Sachsen-Anhalt ihren Beitrag zum Primärenergieverbrauch mit einem Zuwachs von 3 Prozent von 84 Petajoule (PJ) auf 87 PJ.
Besonders stark war der Anstieg der Solarenergie (+ 67 %) und Windenergie (+ 7 %). Trotz einer vergleichsweise geringen Zuwachsrate (+ 0,3 %) war die Biomasse mit einem Anteil von 68 Prozent die wichtigste Säule im erneuerbaren Energiemix des Primärenergieverbrauchs.

 

Primärenergieverbrauch

 

Seit 2005 wurde für Deutschland ein wachsender Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttoendenergieverbrauch (gesamter Endenergieverbrauch) von 7 Prozent auf 12 Prozent im Jahr 2012 ermittelt. Das von der EU festlegte Ziel, bis 2020 einen Anteil von 18 Prozent der erneuerbaren Energiequellen am Bruttoendenergieverbrauch zu erreichen, ist eine große Herausforderung hinsichtlich des Ausbaus der Nutzung erneuerbaren Energiequellen, aber auch der notwendigen Steigerung der Energieeffizienz in Gebäuden, im Produktionsprozess und in Privathaushalten. 

Berechnungen des Statistischen Landesamtes weisen auch für Sachsen-Anhalt einen kontinuierlich steigenden Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttoendenergieverbrauch aus. Hatten die erneuerbaren Energien im Jahr 2005 noch einen Anteil von 8 Prozent, so lag der Anteil für 2012 bereits bei 21 Prozent. Damit hat Sachsen-Anhalt die vereinbarten Zielwerte für 2020 bereits übertroffen. 

Die Nutzung der erneuerbaren Energieträger zur Stromproduktion ist im Jahr 2012 im Vergleich zum Vorjahr weiter angestiegen (+ 11 %). Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung hatte in Sachsen-Anhalt im Jahr 2012 eine Größenordnung von 42 Prozent (Deutschlandwert 2012 = 24 %) erreicht. Mit 6,2 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Strom aus Windenergie und fast 2,5 Milliarden kWh aus Biomasse beeinflussen diese beiden Energieträger maßgeblich den Erfolg der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen-Anhalt. 

Ein weiteres Ziel, welches die Bundesregierung anstrebt, ist die Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien am Stromverbrauch auf 35 Prozent bis 2020 (erreichter Wert für 2012 = 24 %).
Der Beitrag der erneuerbaren Energien am gesamten Stromverbrauch lag in Sachsen-Anhalt im Jahr 2012 bereits bei 54 Prozent und übersteigt somit das für 2020 gesetzte Ziel bei Weitem.

 

Erneuerbare Energien



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


    Pressemitteilung    


Statistisches Landesamt
Merseburger Str. 2
06110 Halle (Saale)
Tel.: 0345 2318-702
Fax: 0345 2318-913

Internet:
http://www.statistik.
sachsen-anhalt.de
E-Mail:
pressestelle@
stala.mi.sachsen-
anhalt.de