Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt
Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt Auf einen Blick Daten und Fakten Shop Veröffentlichungen Datenerhebungen Wir über uns Links  
 





Pressemitteilungen 2013 - Juni


Seite drucken
Januar
April
Juli
Oktober
Februar
Mai
August
November
März
Juni
September
Dezember
PM 46 / 2013
11.06.2013

Zensus 2011: Alter(n) und Jugend in Sachsen-Anhalt

Wie das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt mitteilt, ist der Durchschnitts-Sachsen-Anhalter 46,2 Jahre alt.  

Die Stadt Halle (Saale) unterbietet diesen Schnitt noch um rund drei Jahre und ist damit auch auf Basis der neuen Zensusergebnisse die jüngste der drei kreisfreien Städte des Landes. Ebenfalls unter dem Landesdurchschnitt liegen der Altmarkkreis Salzwedel, der Bördelandkreis, die Landeshauptstadt Magdeburg, sowie der Landkreis Stendal. Fast 3 Jahre älter als im Landesschnitt ist die Bevölkerung in der kreisfreien Stadt Dessau-Roßlau. Diese Erkenntnisse ergeben sich aus der vor zwei Jahren bundesweit durchgeführten Volkszählung - dem Zensus 2011. Als wichtigstes Ergebnis dieser Erhebung steht für Sachsen-Anhalt die neue Einwohnerzahl von 2 287 040 Menschen fest. 

Der Zensus 2011 bestätigt somit den Trend der alternden Bevölkerung - bereits ein Viertel (24,3 Prozent) der Sachsen-Anhalter ist älter als 65 Jahre. Der Landkreis Börde (20,8 Prozent), der Altmarkkreis Salzwedel (22 Prozent) und der Landkreis Stendal (22,7 Prozent) unterbieten diesen Schnitt wesentlich. Die meisten Sachsen-Anhalter im Seniorenalter sind in der kreisfreien Stadt Dessau-Roßlau (28,2 Prozent) und im Landkreis Mansfeld-Südharz (26,4 Prozent) zu Hause. 

Demgegenüber ist nur jeder Zehnte in Sachsen-Anhalt jünger als 15 Jahre. Im Altmarkkreis Salzwedel macht diese Altersgruppe einen überdurchschnittlichen Anteil von 12,1 Prozent der Bevölkerung des Landkreises aus. Selbst dieser Spitzenreiter liegt aber noch unterhalb des Bundesdurchschnitts (13,4 Prozent). 

Obwohl 51,2 Prozent der Sachsen-Anhalter weiblichen Geschlechts sind, herrscht bis zur Altersklasse der 49 Jährigen Männerüberschuss. Besonders hart trifft es hier die 18 bis 29 Jährigen Sachsen-Anhalter: 162 010 Männern stehen nur rund 142 600 weibliche Altersgenossinnen (und somit potentielle Partnerinnen) gegenüber. Während diese Ungleichverteilung der Geschlechter auch für die genannte Altersklasse über ganz Sachsen-Anhalt hinweg die Norm ist, gibt es im Gegensatz dazu in Halle (Saale) sogar 2 340 mehr Frauen als Männer. 

Ab dem Alter von 50 Jahren gewinnt die weibliche Bevölkerung die Oberhand im Land: In der Altersklasse der 75 Jährigen und älter gibt es in Sachsen-Anhalt schließlich doppelt so viele Frauen (159 690) wie Männer (85 980). Während im Landkreis Börde mit 3,2 Prozent anteilig die wenigsten Männer in der Altersgruppe 75+ aufzufinden sind, hat die kreisfreie Stadt Dessau-Roßlau mit 4,3 Prozent den höchsten Anteil. Die meisten Frauen über 75 Jahre findet man im Burgenlandkreis (7,9 Prozent) vor, die wenigsten ebenfalls im Bördelandkreis (6,1 Prozent).



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


    Pressemitteilung    


Statistisches Landesamt
Merseburger Str. 2
06110 Halle (Saale)
Tel.: 0345 2318-702
Fax: 0345 2318-913

Internet:
http://www.statistik.
sachsen-anhalt.de
E-Mail:
pressestelle@
stala.mi.sachsen-
anhalt.de