Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt
Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt Auf einen Blick Daten und Fakten Shop Veröffentlichungen Datenerhebungen Wir über uns Links  
 





Pressemitteilungen 2011 - Dezember


Seite drucken
Januar
April
Juli
Oktober
Februar
Mai
August
November
März
Juni
September
Dezember
PM 112 / 2011
19.12.2011

Statistisches Jahrbuch Sachsen-Anhalt 2011 erschienen

Auf der heutigen Pressekonferenz stellten Innenminister Holger Stahlknecht und der Präsident des Statistischen Landesamtes Manfred Scherschinski  gemeinsam das neue Jahrbuch vor.

 

„Mit der 21. Ausgabe des Statistischen Jahrbuchs ist es wieder einmal gelungen, ein Werk nicht nur für die Fachwelt, sondern auch für unsere Bürger zu veröffentlichen. Mein Dank gilt den engagierten Kolleginnen und Kollegen, die mit Fachwissen und großem Engagement dieses Jahrbuch erstellt haben“, sagte Innenminister Holger Stahlknecht.

 

Der Präsident des Landesamtes bezeichnete das Statistische Jahrbuch, welches bereits zum 21. Mal herausgegeben wurde, „als ein umfassendes Nachschlagewerk, das auf 764 Seiten eine Fülle von Informationen aus nahezu allen Bereichen der amtlichen Statistik bietet.“

 

Aus dem Jahrbuch erfährt man unter anderem:

 

  • Am Jahresende 2010 lebten 2 335 006 Personen in Sachsen-Anhalt, gut 21 200 weniger als ein Jahr zuvor. Der Rückgang wurde vor allem durch das Geburtendefizit in Höhe von 13 400 Personen bestimmt, der Wanderungsverlust betrug 7 800.
  • Seit dem 03. Oktober 1990 verringerte sich die Bevölkerungszahl um  mehr als eine halbe Million, d. h. jeder 5. Einwohner des Jahres 1990 fehlt heute.
  • Das Durchschnittsalter der männlichen Einwohner betrug 44,56 Jahre, das der weiblichen Einwohner 48,42.
  • Im Jahr 2010 kamen 17 300 Mädchen und Jungen zur Welt, 156 mehr als im Vorjahr.
  • 10 453 Ehen wurden geschlossen, 4 500 geschieden.
  • Von den 1 206 400 Haushalten waren 39,5 % Einpersonenhaushalte, 38,3 % Zweipersonenhaushalte, 14,5 % Dreipersonenhaushalte und 7,8 % Vier- und Mehrpersonenhaushalte.
  • Am 31.12.2010 befanden sich 39 904 Mädchen und Jungen in einer Ausbildung, darunter 11 499 im ersten Ausbildungsjahr
  • In keinem Jahr zuvor gab es soviel Studentinnen und Studenten (54 078)
  • Das Bruttoinlandsprodukt, umfassendster Ausdruck für die volkswirtschaftliche Gesamtleistung einer Region, stieg im Jahr 2010 gegenüber dem Vorjahr preisbereinigt um 2,4 Prozent.
  • Im Verarbeitenden Gewerbe sowie im Bergbau und der Gewinnung von Steinen und Erden wurde im Jahr 2010 ein Gesamtumsatz von 38,05 Milliarden EUR erwirtschaftet, das ist ein Zuwachs gegenüber dem Vorjahr von 17,6 Prozent.
  • Im Bauhauptgewerbe waren mehr Personen beschäftigt als im Jahr 2009.
  • Der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in Sachsen-Anhalt. Noch nie besuchten so viele Gäste (2 777 136) unser Land. Die Zahl der Übernachtungen war mit 6 857 027 um 1,7 Prozent höher als im Vorjahr
  • Die Zahl der  Straßenverkehrsunfälle mit Personenschaden lag im Jahr 2010 bei 8 174 und ist weiter rückläufig. Auch die Anzahl der getöteten Personen war mit 157 niedriger als in den Vorjahren.
  • Der Rückgang  des Durchschnittsbestandes an Milchkühen setzte sich im Jahr 2010 weiter fort. Die Milchleistung je Kuh hat sich gegenüber dem Vorjahr nur geringfügig verringert (2009: 8 394 kg, 2010: 8 368 kg).
  • 4,35 Millionen Schweine wurden gewerblich geschlachtet, doppelt so viele wie im Jahr 2000
  • Der Legehennenbestand im Jahresdurchschnitt (1 622 000) ging weiter zurück, die Zahl der gelegten Eier verringerte sich von 502 Millionen im Jahr 2009 auf 499 Millionen im Jahr 2010. Jedoch legte jede Henne im statistisch ermittelten Durchschnitt 8 Eier mehr als im Vorjahr.
  • Die Gemeinden und Gemeindeverbände des Landes hatten am Jahresende 2010 rund 2,6 Milliarden EUR Schulden (2009: 2,8  Milliarden EUR; 2008: 2,9 Milliarden EUR), je Einwohner waren das   1 136 EUR (48  EUR weniger als 2009). Seit dem Jahr 2005 konnten die Gemeinden und Gemeindeverbände ihre Schulden kontinuierlich abbauen. 
  • Die höchste Pro-Kopf-Verschuldung hatten die Gemeinden und Gemeindeverbände der Kreise Anhalt-Bitterfeld mit 1 443 EUR, Salzlandkreis mit 1 410 EUR und  Harz mit 1 324  EUR.
  • Betrachtet man noch dazu die Schulden des Landes von 20,5 Milliarden EUR, so errechnet sich daraus eine weitere Pro-Kopf-Verschuldung von 8 761 EUR, 393 EUR mehr als im Vorjahr. Im  Gegensatz zu den Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände stiegen die Landesschulden nach einem geringen Rückgang im Jahr 2008 weiter an.
  • An Jahresende 2010 erhielten 35 342 Haushalte Wohngeld, mehr als drei Viertel waren Einpersonenhaushalte.

 

Traditionsgemäß erscheint das Statistische Jahrbuch auch in diesem Jahr in zwei Teilen:

 

            Teil 1    Landesdaten und Übersichten über alle Bundesländer     15,00 EUR
            Teil 2    Kreisdaten                                                                    5,00 EUR
     

      (zuzüglich Versandkosten)

 

 

 

Das Jahrbuch kann ab sofort bestellt werden beim

Statistischen Landesamt Sachsen-Anhalt
Dezernat Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 20 11 56
06012 Halle (Saale)

 

Fax:                 0345 2318-913


E-Mail:             info@stala.mi.sachsen-anhalt.de
                        shop@stala.mi.sachsen-anhalt.de

 

Online-Shop:     http://www.statistik.sachsen-anhalt.de/shop/ 

 

Auskünfte erhalten Sie unter:                 0345 2318-777

                                                           0345 2318-715
                                                           0345 2318-716



Ausgewählte Jahrbuchtabellen als „Schnupperangebot“ sind zu finden unter
www.statistik.sachsen-anhalt.de

 



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


    Pressemitteilung    


Statistisches Landesamt
Merseburger Str. 2
06110 Halle (Saale)
Tel.: 0345 2318-702
Fax: 0345 2318-913

Internet:
http://www.statistik.
sachsen-anhalt.de
E-Mail:
pressestelle@
stala.mi.sachsen-
anhalt.de