Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt
Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt Auf einen Blick Daten und Fakten Shop Veröffentlichungen Datenerhebungen Wir über uns Links  
 





Pressemitteilungen 2010 - Dezember


Seite drucken
Januar
April
Juli
Oktober
Februar
Mai
August
November
März
Juni
September
Dezember
PM 157 / 2010
15.12.2010

Statistisches Jahrbuch Sachsen-Anhalt 2010 erschienen

Auf der heutigen Pressekonferenz stellten der Innenminister des Landes Holger Hövelmann und der Präsident des Statistischen Landesamtes Manfred Scherschinski gemeinsam das neue Jahrbuch vor.

„Das Jahrbuch stellt Leistungsfähigkeit und Kompetenz unserer Statistiker eindrucksvoll unter Beweis“, so der Innenminister. „In den nächsten beiden Jahren trägt das Landesamt eine besondere Verantwortung für die Umsetzung des vom Bund beschlossenen Zensusgesetzes. Der Zensus ist eine Chance, Daten zur Bevölkerung und zur Wohnraumversorgung so zu aktualisieren, dass Politik und Verwaltung mit verlässlichen Grundlagen arbeiten und planen können.“

Der Präsident des Landesamtes bezeichnete das Statistische Jahrbuch als „ein informatives Nachschlagewerk mit einer Themenvielfalt, die keine andere Veröffentlichung der amtlichen Statistik bieten kann."

 

Im Jahrbuch erfährt man unter anderem:

  • Am Jahresende 2009 lebten in Sachsen-Anhalt 2 356 219 Einwohner. Gegenüber dem Vorjahr ging die Einwohnerzahl um 25 600 bzw. um 1,1 Prozent zurück und fiel damit um 0,2 Prozentpunkte geringer aus als im Jahr zuvor. 52 Prozent (Vorjahr 40) des Rückganges wurden durch das Geburtendefizit und 48 Prozent (Vorjahr 60) durch Wanderungsverluste verursacht.

  • Betrachtet man die Bevölkerungsentwicklung seit Bildung des Landes Sachsen-Anhalt am 03. Oktober 1990, so hat die Bevölkerung um     534 255 Personen bzw. 18,5 Prozent abgenommen. Umgerechnet: Jeder 6. Einwohner des Jahres 1990 fehlt heute.

  • Nachdem die Geburtenzahl im Jahr 2007 und 2008 wieder anstieg,  kamen im vergangenen Jahr 17 144 Kinder zur Welt, das waren 553 weniger als im Vorjahr.

  • Mit 10 346 Eheschließungen im Jahr 2009 gaben sich 169 Paare weniger als im Vorjahr das Ja-Wort.

  • Die Zahl der Ehescheidungen von 4 729 ging im Jahr 2009 wieder zurück  (- 265).

  • Das Bruttoinlandsprodukt, umfassendster Ausdruck für die volkswirtschaftliche Gesamtleistung einer Region, ging in Sachsen-Anhalt im Jahr 2009 gegenüber dem Vorjahr preisbereinigt um 4,7 Prozent zurück.

  • Im Verarbeitenden Gewerbe sowie im Bergbau und der Gewinnung von Steinen und Erden wurde im Jahr 2009 ein Gesamtumsatz von 32,4 Milliarden EUR erwirtschaftet. Der Rückgang im Umsatz lag bei 17 Prozent.

  • Der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in Sachsen-Anhalt. Die Zahl der Gästeankünfte in den Beherbergungseinrichtungen des Landes lag im Jahr 2009 bei 2,68 Millionen, die Zahl der Übernachtungen bei 6,74 Millionen. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Gästezahl um 1,6 Prozent, die Übernachtungszahl um 0,6 Prozent.

  • Die Zahl der Straßenverkehrsunfälle mit Personenschaden lag im Jahr 2009 bei 8 952, das waren 684 bzw. 6,2 Prozent weniger als im Vorjahr. 164 Personen wurden dabei getötet, 59 Personen weniger  als im Vorjahr.

  • Trotz des weiteren Rückgangs des Durchschnittsbestandes an Milchkühen im Jahr 2009 gegenüber dem Vorjahr lag die Milchleistung je Kuh bei 8 394 Kilo, 132 Kilo bzw. 1,6 Prozent höher als im Jahr 2008. Jede Kuh gab umgerechnet pro Tag 23 Kilo Milch,  2008 waren es 22,6 Kilo Milch.

  • Der Legehennenbestand im Jahresdurchschnitt ging um 2,2 Prozent, die Zahl der gelegten Eier um 4,7 Prozent zurück. Jede Henne legte im statistisch ermittelten Durchschnitt 300 Eier im Jahr 2009, acht Eier weniger als im Vorjahr. Umgerechnet für die Bevölkerung konnte jeder Bürger 213 Eier im Jahr 2009 verbrauchen.

  • Die Gemeinden und Gemeindeverbände des Landes hatten am Jahresende 2009 rund 2,8 Milliarden EUR Schulden (2008: 2,9 Milliarden EUR; 2007: 3,0 Milliarden EUR), je Einwohner waren das 1 184 EUR (34  EUR weniger als 2008). Seit dem Jahr 2005 konnten die Gemeinden und Gemeindeverbände ihre Schulden kontinuierlich abbauen. Im Jahr 2004 hatten sie noch Schulden in Höhe von 3,4 Milliarden EUR, 1 347 EUR je Einwohner.

  • Die höchste Pro-Kopf-Verschuldung hatten die Gemeinden und Gemeindeverbände der Kreise Anhalt-Bitterfeld mit 1 483 EUR, Salzlandkreis mit 1 441 EUR und  Harzkreis mit 1 372  EUR.

  • Betrachtet man noch dazu die Schulden des Landes von 19,8 Milliarden EUR, so errechnet sich daraus eine weitere Pro-Kopf-Verschuldung von 8 368 EUR, 109 EUR mehr als im Vorjahr.
    Im Gegensatz zu den Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände stiegen die Landesschulden nach einem geringen Rückgang im Jahr 2008 nun im Jahr 2009 wieder an.  

 

Traditionsgemäß erscheint das Statistische Jahrbuch auch in diesem Jahr in zwei Teilen:

      Teil 1   Landesdaten und Übersichten über alle Bundesländer   15,00 EUR
      Teil 2   Kreisdaten                                                                                     5,00 EUR
      (zuzügl. Porto)

Das Jahrbuch kann ab sofort bestellt werden beim

Statistischen Landesamt Sachsen-Anhalt
Dezernat Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 20 11 56
06012 Halle (Saale)

Fax:                 0345 2318-913
E-Mail:             info@stala.mi.sachsen-anhalt.de
                        shop@stala.mi.sachsen-anhalt.de

Online-Shop:   http://www.statistik.sachsen-anhalt.de/shop/ 

Auskünfte erhalten Sie unter:     0345 2318-777
                                                                    2318-715
                                                                    2318-716

Ausgewählte Jahrbuchtabellen als „Schnupperangebot“ sind zu finden unter
www.statistik.sachsen-anhalt.de



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


    Pressemitteilung    


Statistisches Landesamt
Merseburger Str. 2
06110 Halle (Saale)
Tel.: 0345 2318-702
Fax: 0345 2318-913

Internet:
http://www.statistik.
sachsen-anhalt.de
E-Mail:
pressestelle@
stala.mi.sachsen-
anhalt.de