Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt
Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt Auf einen Blick Daten und Fakten Shop Veröffentlichungen Datenerhebungen Wir über uns Links  
 





Pressemitteilungen 2010 - November


Seite drucken
Januar
April
Juli
Oktober
Februar
Mai
August
November
März
Juni
September
Dezember
PM 134 / 2010
02.11.2010

Anstieg des Preisniveaus in Sachsen-Anhalt um 1,3 Prozent

Nach Berechnungen des Statistischen Landesamtes stieg der Verbraucherpreisindex im Oktober 2010 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,3 Prozent.
Im Vergleich zum September 2010 stieg der Index um 0,1 Prozent auf das Niveau von 108,1 (2005 = 100).

„Süßes oder Saures“ für Halloween zum 31. Oktober war in diesem Jahr um durchschnittlich 3,4 Prozent günstiger als vor einem Jahr. Dabei reduzierten sich Preise für Schokolade in Form von Tafeln um knapp 7 Prozent, Bonbons sanken um fast 6 Prozent, Schokoladenriegel um 3,3 Prozent und Pralinen um 3,0 Prozent.
Alkoholfreie Getränke für den Durst nach dem Naschen verteuerten sich gegenüber dem Vorjahr um fast 3 Prozent, darunter Fruchtsäfte aus Zitrusfrüchten (+ 10,7 Prozent), koffeinhaltige Erfrischungsgetränke (+ 7,1 Prozent) und Mineralwasser (+ 4,2 Prozent). Preise für H-Milch erhöhten sich im Schnitt um 17,0 Prozent.
Wie bereits im vorangegangenen Monat wurden bei den Nahrungsmitteln die höchsten Preissteigerungen im Vorjahresvergleich gemessen (+ 3,6 Prozent). Maßgeblichen Einfluss hatten Gemüse und Speisefette. Hier wurden u. a. auch bei ganzjährig verfügbarem und oft verbrauchtem Gemüse wie Möhren knapp 37 Prozent Preissteigerung gemessen, Speisezwiebeln verteuerten sich um über 33 Prozent und auch die Preise für Salatgurken sowie Weißkohl stiegen jeweils knapp um ein Viertel.
Butter verteuerte sich um fast 27 Prozent, für Süße Sahne stiegen die Preise um 22,4 Prozent. Pflanzenöl war um mehr als 11 Prozent günstiger als vor einem Jahr, auch Fett zum Braten sank um 6,4 Prozent.
Die Jahreszeit für vitaminreiche Zitrusfrüchte nähert sich, im Oktober war dies verbunden mit um knapp 5 Prozent höheren Preisen für Orangen, fast 14 Prozent teureren Zitronen und über 23 Prozent Steigerung für Grapefruits im Vergleich zum Vorjahr.

Der Blick auf die Preise für leichtes Heizöl zeigt zu Beginn der kühleren Jahreszeit ein um fast 21 Prozent höheres Niveau als im letzten Jahr. Auch feste Brennstoffe lagen knapp 6 Prozent über dem Vorjahr. Für Gas wurde rund 1 Prozent Preissteigerung und für Strom 0,4 Prozent registriert. Kraftstoffe verteuerten sich gegenüber Oktober 2009 durchschnittlich um 7,7 Prozent, abweichend davon Diesel mit reichlich 10 Prozent.

 

 

Verbraucherpreisindex für Sachsen-Anhalt (2005 = 100)
Übersicht für Oktober 2010

Index
Hauptgruppe
Gütergruppe

Indexstand

Veränderung gegenüber

Oktober
2010

Oktober
2009

September
2010

2005=100

um Prozent

 

 

Verbraucherpreisindex insgesamt 

108,1

1,3

0,1

 

   ohne saisonabhängige Nahrungsmittel

107,9

1,0

0,0

 

   ohne Heizöl und Kraftstoffe          

107,6

0,8

0,0

 

   ohne Nettomieten und Nebenkosten

109,4

1,4

0,0

 

   ohne administrierte Preise          

107,9

1,6

0,1

 

   Waren insgesamt

110,4

1,8

0,1

 

   Verbrauchsgüter

114,9

2,7

0,1

 

   Gebrauchsgüter mit mittlerer Lebensdauer

108,8

0,5

0,6

 

   Langlebige Gebrauchsgüter

97,2

- 0,3

- 0,3

 

01

Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke

111,3

3,5

0,1

 

   Nahrungsmittel

112,3

3,6

- 0,1

 

         Brot und Getreideerzeugnisse

115,7

0,0

0,6

 

         Molkereiprodukte und Eier

113,2

6,2

0,6

 

         Speisefette und -öle

128,4

9,7

- 0,5

 

         Gemüse (einschl. Kartoffeln)

118,8

17,9

- 1,8

 

   Alkoholfreie Getränke

104,3

2,9

1,1

 

02

Alkoholische Getränke und Tabakwaren

111,1

- 1,0

- 0,2

 

   Alkoholische Getränke

103,8

- 2,4

- 0,6

 

03

Bekleidung und Schuhe

113,4

0,7

0,7

 

   Bekleidung

113,9

0,9

0,8

 

   Schuhe

111,4

0,3

0,7

 

04

Wohnung, Wasser, Strom, Gas und
andere Brennstoffe

109,2

1,5

0,2

 

   Wohnungsmieten (einschl. Nebenkosten)

103,8

1,2

0,1

 

         Nettokaltmieten

103,2

0,8

0,0

 

        Wohnungsnebenkosten

107,1

3,0

0,0

 

   Haushaltsenergie

128,4

2,3

0,2

 

05

Einrichtungsgegenstände für den Haushalt
und deren Instandhaltung

104,6

0,5

- 0,4

 

   Möbel, Innenausstattung und Einrichtungsgegenstände

106,6

0,2

- 0,7

 

06

Gesundheitspflege

105,2

0,8

0,0

 

   Medizinische Erzeugnisse, Geräte und Ausrüstungen 

110,0

0,7

- 0,1

 

07

Verkehr

112,7

2,8

0,3

 

   Kraftstoffe 

115,1

7,7

0,5

 

08

Nachrichtenübermittlung 

87,4

- 2,3

- 0,3

 

09

Freizeit, Unterhaltung und Kultur

101,9

0,4

- 0,2

 

   Pauschalreisen 

106,2

- 0,2

- 0,9

 

10

Bildungswesen 

105,2

1,1

0,0

 

11

Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen

109,6

1,8

0,2

 

   Beherbergungsdienstleistungen 

101,5

1,6

0,1

 

12

Andere Waren und Dienstleistungen

108,0

0,2

- 0,1

 

   Versicherungsdienstleistungen 

111,4

0,1

0,0

 



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


    Pressemitteilung    


Statistisches Landesamt
Merseburger Str. 2
06110 Halle (Saale)
Tel.: 0345 2318-702
Fax: 0345 2318-913

Internet:
http://www.statistik.
sachsen-anhalt.de
E-Mail:
pressestelle@
stala.mi.sachsen-
anhalt.de