Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt
Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt Auf einen Blick Daten und Fakten Shop Veröffentlichungen Datenerhebungen Wir über uns Links  
 





Pressemitteilungen 2010 - August


Seite drucken
Januar
April
Juli
Oktober
Februar
Mai
August
November
März
Juni
September
Dezember
PM 107 / 2010
30.08.2010

Herz-Kreislauf-Erkrankungen auch 2009 häufigste Todesursache

Wie das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt mitteilt, verstarben nach Ergebnissen der Todesursachenstatistik im Jahr 2009 insgesamt 30 480 Einwohner (14 690 Männer und  15 790 Frauen) Sachsen Anhalts. Das waren 575 Personen bzw. 1,9 Prozent mehr als im Jahr 2008. Damit stieg die Zahl der Verstorbenen das dritte Jahr in Folge.
Das durchschnittliche Sterbealter lag bei 75,8 Jahren (Männer 71,5 Jahre und Frauen 79,9 Jahre) und damit unter dem Bundesdurchschnitt von 76,9 Jahren in 2008.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen waren die häufigste Todesursache. Deren Anteil an allen Sterbefällen betrug 46,3 Prozent. Insbesondere ältere Menschen starben an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Frauen erlagen mit einem Anteil von 57,9 Prozent viel häufiger einer Kreislauferkrankung als Männer mit 42,1 Prozent. Das liegt vor allem an der höheren Lebenserwartung der Frauen. Während Männer an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung durchschnittlich im Alter von 75,2 Jahren verstarben, wurden die Frauen durchschnittlich 83,7 Jahre alt.

Allein an ischämischen Herzkrankheiten, wozu auch der Herzinfarkt zählt, verstarben 6 391 Personen. Herzinfarkt führte bei wesentlich mehr Männern (1 616 Sterbefälle) als Frauen (1 201 Sterbefälle) zum Tode. Dagegen erlagen durch Hypertonie (Bluthochdruck) doppelt so viele Frauen (1 084 Sterbefälle) wie Männer (490 Sterbefälle). Durch zerebrovaskuläre Krankheiten, hierunter werden auch die Schlaganfälle gezählt, kamen ebenso deutlich mehr Frauen (1 756 Sterbefälle) wie Männer (1 024 Sterbefälle) zu Tode.

In gut einem Viertel aller Sterbefälle (4 414 Männer und  3 425 Frauen) waren bösartige Neubildungen (Krebs) die Todesursache. Ein Drittel (33,6 Prozent) aller bösartigen Neubildungen traten im Bereich der Verdauungsorgane auf, ein Fünftel (19,4 Prozent) im Bereich der Atmungsorgane. Bei 14,1 Prozent der im Jahr 2009 an Krebs verstorbenen Frauen wurde Brustkrebs als Todesursache festgestellt. Das durchschnittliche Sterbealter bei Krebs betrug im Jahr 2009  71,8 Jahre.

An Diabetes mellitus verstarben insgesamt 1 200 Sachsen-Anhalter. Nach einem Rückgang im Jahr 2008 auf einen niedrigen Anteil von 3,3 Prozent, stiegen die Sterbefälle in Folge der Zuckerkrankheit auf 3,9 Prozent im Jahr 2009 wieder an.



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


    Pressemitteilung    


Statistisches Landesamt
Merseburger Str. 2
06110 Halle (Saale)
Tel.: 0345 2318-702
Fax: 0345 2318-913

Internet:
http://www.statistik.
sachsen-anhalt.de
E-Mail:
pressestelle@
stala.mi.sachsen-
anhalt.de