Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt
Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt Auf einen Blick Daten und Fakten Shop Veröffentlichungen Datenerhebungen Wir über uns Links  
 





Pressemitteilungen 2010 - August


Seite drucken
Januar
April
Juli
Oktober
Februar
Mai
August
November
März
Juni
September
Dezember
PM 105 / 2010
25.08.2010

Höchstes Pro-Kopf-Einkommen 2008 im Landkreis Börde, niedrigstes in der Stadt Halle (Saale)

Wie das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt mitteilt, hatte im Jahr 2008 jeder Einwohner Sachsen-Anhalts durchschnittlich 15 192 EUR Verfügbares Einkommen.
Im Bundesdurchschnitt standen jedem Einwohner 18 974 EUR zur Verfügung. Damit wurde in Sachsen-Anhalt rund 80 Prozent des Bundeswertes erreicht.
Innerhalb des Landes Sachsen-Anhalt reichte dabei die Einkommensspanne von 14 572 EUR in der Stadt Halle bis zu 15 996 EUR im Landkreis Börde. 

Gegenüber dem Jahr 2007 hat das Verfügbare Einkommen je Einwohner in Sachsen-Anhalt um 4,0 Prozent zugenommen, deutlich mehr als im bundesdeutschen Durchschnitt mit 2,9 Prozent. Die Zunahmen in den Kreisen reichten dabei von 1,5 Prozent in der Stadt Magdeburg bis zu 5,4 Prozent im Landkreis Harz.

Gegenüber dem Jahr 1995, dem ersten Jahr der Berechnung dieser Einkommensgröße für Kreise, erhöhte sich bis 2008 in Sachsen-Anhalt das Pro-Kopf zur Verfügung stehende Einkommen um 35 Prozent. Während im Jahr 1995 das Verfügbare Einkommen je Einwohner in den kreisfreien Städten über dem der Landkreise lag, hatten im Jahr 2008 die Einwohner der Landkreise durchschnittlich mehr Einkommen zur Verfügung als die Einwohner der Städte. Gegenüber 1995 stieg das Verfügbare Einkommen je Einwohner in den Landkreisen um 38 Prozent auf 15 324 EUR, in den kreisfreien Städten lediglich um 25 Prozent auf 14 751 EUR.  Die höchsten Zuwächse seit 1995 wurden im Altmarkkreis Salzwedel mit fast 52 Prozent erreicht, die geringsten Zunahmen hatten die Einwohner der Stadt Halle (Saale) mit rund 22 Prozent.  

Das Verfügbare Einkommen je Einwohner ist eine Nettoeinkommensgröße, die einerseits sowohl Einkommen aus unselbständiger Arbeit, als auch Einkünfte aus freiberuflicher bzw. unternehmerischer Tätigkeit sowie Vermögenseinkünfte beinhaltet, andererseits aber auch bezogene Sozialtransfers (Renten, Arbeitslosengeld, Kindergeld u. Ä.) mit einbezieht. Das Verfügbare Einkommen je Einwohner zeigt somit an, wie viel an Geld durchschnittlich jedem Einwohner der betrachteten Region für den Konsum und zum Sparen zur Verfügung steht.

 

 

Kreisfreie Stadt

Landkreis                                    

Verfügbares Einkommen je Einwohner im Jahr 2008

EUR              

Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %

Landeswert =       100

Neue Bundesländer ohne Berlin = 100

Deutschland = 100

 

 

 

 

 

 

Dessau-Roßlau, Stadt

15 429

5,1

102

100

81

Halle (Saale), Stadt

14 572

3,9

96

94

77

Magdeburg, Stadt

14 669

1,5

97

95

77

Altmarkkreis Salzwedel

15 808

5,1

104

102

83

Anhalt-Bitterfeld

14 859

3,5

98

96

78

Börde

15 996

4,2

105

103

84

Burgenlandkreis

15 501

4,1

102

100

82

Harz

15 314

5,4

101

99

81

Jerichower Land

15 951

3,8

105

103

84

Mansfeld-Südharz

15 155

3,9

100

98

80

Saalekreis

15 545

4,8

102

100

82

Salzlandkreis

14 789

4,0

97

96

78

Stendal

14 600

3,4

96

94

77

Wittenberg

15 403

4,1

101

99

81

 

 

 

 

 

 

Sachsen-Anhalt

15 192

4,0

100

98

80

Kreisfreie Städte

14 751

3,1

97

95

78

Landkreise

15 324

4,2

101

99

81

 

PM_2010_105

 

Über detaillierte und weitergehende Ergebnisse informiert ein in Kürze erscheinender Statistischer Bericht "Primäreinkommen und Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte in den kreisfreien Städten und Landkreisen 1995-2008".

 



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


    Pressemitteilung    


Statistisches Landesamt
Merseburger Str. 2
06110 Halle (Saale)
Tel.: 0345 2318-702
Fax: 0345 2318-913

Internet:
http://www.statistik.
sachsen-anhalt.de
E-Mail:
pressestelle@
stala.mi.sachsen-
anhalt.de