Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt
Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt Auf einen Blick Daten und Fakten Shop Veröffentlichungen Datenerhebungen Wir über uns Links  
 





Pressemitteilungen 2010 - Juli


Seite drucken
Januar
April
Juli
Oktober
Februar
Mai
August
November
März
Juni
September
Dezember
PM 83 / 2010
16.07.2010

Sachsen-Anhalts Wirtschaft verfügte über einen Kapitalstock von 255 Mrd. EUR

Der Kapitalstock der sachsen-anhaltinischen Wirtschaft ist im Jahr 2007 um 4 Mrd. EUR gegenüber dem Vorjahr gestiegen und erreichte einen Wert von 255 Mrd. EUR. Anteilmäßig befanden sich 2,2 Prozent des deutschen Kapitalstocks in Sachsen-Anhalt.

Der Kapitalstock misst den jahresdurchschnittlichen Bestand an Bruttoanlagevermögen (in Preisen von 2000), das neben den Erwerbstätigen als Produktionsfaktor eine wesentliche Rolle spielt. Es umfasst alle produzierten Vermögensgüter, die länger als ein Jahr wiederholt oder dauerhaft in der Produktion eingesetzt werden. Einbezogen werden neben Wohn- und Nichtwohnbauten auch Brücken, Straßen, Flugplätze, Kanäle u. Ä. sowie Maschinen, maschinelle Anlagen, Fahrzeuge und sonstige Ausrüstungen; immaterielle Anlagen, wie z. B. Software sowie Nutztiere und Nutzpflanzungen.

In Sachsen-Anhalt stieg der Kapitalstock im Jahr 2007 um 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Wachstum fiel im Durchschnitt der Neuen Bundesländer (+ 2,3 %) und deutschlandweit (+ 1,8 %) höher aus. Dies ergaben neueste Berechnungen des Arbeitskreises Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder, dem auch das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt angehört.

Wie das Statistische Landesamt weiter mitteilte, veränderte sich der Kapitalstock in den einzelnen Wirtschaftsbereichen unterschiedlich.
Am höchsten fiel sowohl der prozentuale Anstieg (+ 1,8 %) als auch der absolute Zuwachs (+ 3,5 Mrd. EUR) im Dienstleistungssektor Sachsen-Anhalts aus. Der Kapitalstock erreichte hier im Jahr 2007 einen Wert von 202 Mrd. EUR. Damit war der Dienstleistungssektor mit 79 Prozent des gesamten Kapitalstocks des Landes Sachsen-Anhalt ausgestattet.
Der Bereich Land- und Forstwirtschaft, Fischerei verfügte im Jahr 2007 über einen Kapitalstock in Höhe von 8,6 Mrd. EUR. Gegenüber dem Vorjahr entsprach das einem Zuwachs von 1,1 Prozent. Anteilmäßig entfielen 3 Prozent des Kapitalstocks auf diesen Wirtschaftsbereich.
Das Produzierende Gewerbe verzeichnete im Jahr 2007 einen Zuwachs von 0,7 Prozent bzw. 0,3 Mrd. EUR. Der Wert erhöhte sich damit auf 44,7 Mrd. EUR. Rund 18 Prozent des sachsen-anhaltinischen Kapitalstocks befanden sich im Produzierenden Gewerbe.

 

Kapitalstock 2007 nach Wirtschaftsbereichen in Sachsen-Anhalt

Wirtschaftsbereich

Kapitalstock

absolut

Veränderung
gegenüber dem
Vorjahr

Anteil an
Insgesamt

Anteil an
Deutschland

  Mill. EUR 

in %

Insgesamt

255 245

1,6

 -

2,2

 Land- und Forstwirtschaft; Fischerei

8 638

1,1

3,4

3,6

 Produzierendes Gewerbe

44 715

0,7

17,5

3,1

   Produzierendes Gewerbe
    ohne Baugewerbe

40 850

1,1

16,0

3,0

   Baugewerbe

3 864

- 3,4

1,5

5,1

 Dienstleistungsbereiche

201 893

1,8

79,1

2,0

   Handel; Gastgewerbe und Verkehr

24 518

1,0

9,6

2,4

   Finanzierung; Vermietung und
    Unternehmensdienstleister

107 863

1,2

42,3

1,7

   Öffentliche und private Dienstleister

69 511

3,0

27,2

2,8

 

In dem zur Veröffentlichung anstehenden Statistischen Bericht „Entstehung und Verwendung des Bruttoinlandsprodukts sowie Einkommen der privaten Haushalte“ 1991 bis 2008“ finden Sie weitere detaillierte Ergebnisse zum Bruttoanlagevermögen.

Ergebnisse für Bundesländer werden in der Gemeinschaftsveröffentlichung der Statistischen Landesämter Reihe 1 Länderergebnisse Band 4 „Anlagevermögen in den Ländern und Ost-West-Großraumregionen Deutschlands 1991 bis 2008“ herausgegeben.

 



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


    Pressemitteilung    


Statistisches Landesamt
Merseburger Str. 2
06110 Halle (Saale)
Tel.: 0345 2318-702
Fax: 0345 2318-913

Internet:
http://www.statistik.
sachsen-anhalt.de
E-Mail:
pressestelle@
stala.mi.sachsen-
anhalt.de