Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt
Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt Auf einen Blick Daten und Fakten Shop Veröffentlichungen Datenerhebungen Wir über uns Links  
 





Pressemitteilungen 2010 - März


Seite drucken
Januar
April
Juli
Oktober
Februar
Mai
August
November
März
Juni
September
Dezember
PM 20 / 2010
01.03.2010

Die Tourismusbranche in Sachsen-Anhalt ist weiter auf Erfolgskurs

In der Landeshauptstadt Magdeburg fand heute ein Pressegespräch zum Tourismusgeschehen in Sachsen-Anhalt im Jahr 2009 statt.

Der  Minister  für  Wirtschaft  und  Arbeit  des  Landes  Sachsen-Anhalt, Dr. Haseloff:
„Trotz Wirtschaftskrise ist es gelungen, dass der Tourismus in Sachsen-Anhalt im vergangenen Jahr weiter gewachsen ist. Das ist ein schöner Erfolg und mit Blick auf die Stetigkeit des Wachstums von besonderer Bedeutung. In den vergangenen zehn Jahren haben wir uns kontinuierlich und immer besser am Markt positioniert. Der Wettbewerb wird in diesem Jahr nicht einfacher werden, da die Auswirkungen der Wirtschaftskrise anhalten. Mit länderübergreifenden Kooperationen und neuen Angeboten wollen wir dem trotzen. Besonders unsere Städtetourismus-Kampagne  „Herzensbrecher. Rendezvous mit Kultur. Sachsen-Anhalts schöne Städte“  soll dazu beitragen, neue Gäste für Sachsen-Anhalt zu gewinnen. 20 Jahre nach der deutschen Einheit wollen wir zeigen, welche Kleinode Sachsen-Anhalt zu bieten hat“.

Der Präsident des Statistischen Landesamtes, Manfred Scherschinski, betonte:
„Noch nie besuchten so viele Gäste wie im vergangenen Jahr das Land Sachsen-Anhalt.  Die Gäste- und Übernachtungszahlen erhöhten sich das siebente Jahr in Folge“.

In den Beherbergungsbetrieben1) stieg die Zahl der Gäste 2009 gegenüber dem Vorjahr um 1,6 Prozent bzw. um 43 000 auf 2,68 Millionen Personen.
Die für das Tourismusgewerbe letztlich entscheidende Zahl der Übernachtungen erhöhte sich um 0,7 Prozent bzw. um 43 500 auf 6,74 Millionen.

In den letzen 10 Jahren besuchten 24 Millionen Gäste unser Land. Die Zahl der Übernachtungen stieg in diesem Zeitraum um mehr als eine Million. Das war ein Zuwachs von fast 20  Prozent. Die Aufenthaltsdauer ist seit Ende der 90iger Jahre stabil und liegt bei 2,5  Tagen.

Der Zuwachs im Tourismusaufkommen Sachsen-Anhalts wurde ausschließlich von Besuchern aus dem Inland getragen.
93 Prozent der Gäste Sachsen-Anhalts kamen aus dem Inland. Ihre Zahl stieg gegenüber dem Vorjahr um 2,4 Prozent bzw. um 59 000. Sie buchten 1,2 Prozent bzw. 72 000 Übernachtungen mehr.

Das Gästeaufkommen aus dem Ausland verringerte sich gegenüber dem Vorjahr.
Im Jahr 2009 wurden 188 900 Gästeankünfte und 435 600 Übernachtungen gezählt. Damit kamen 15 500 weniger Gäste (- 7,6 %) aus dem Ausland nach Sachsen-Anhalt als im Jahr 2008. Die Anzahl der Übernachtungen ging um 28 600 zurück (- 6,1 %).
Der Anteil ausländischer Besucher betrug bei den Gästeankünften 7,0 Prozent und erreichte bei den Übernachtungen 6,5 Prozent.
Die ausländischen Gäste verweilten mit durchschnittlich 2,3 Tagen etwas kürzer als die inländischen Gäste mit 2,5 Tagen.

Rund 86 Prozent aller Besucher kamen aus Europa und hier vorwiegend aus den Niederlanden, Dänemark und Schweden. Auf diese drei Herkunftsländer entfiel mehr als ein Drittel aller Übernachtungen ausländischer Gäste.
Die meisten Übernachtungen von Gästen mit Wohnsitz außerhalb Europas buchten Besucher aus den USA, gefolgt von Gästen aus China, Japan, Australien und der Republik Südafrika.

Mit über 4 Millionen Übernachtungen oder einem Anteil von rund 60 Prozent wurden die weitaus meisten Übernachtungen in der Hotellerie (Hotels, Hotels garnis, Gasthöfe und Pensionen) verbracht. Die Zahl der gebuchten Übernachtungen war um 0,5 Prozent niedriger als im Jahr 2008.

Ein Fünftel aller Übernachtungen buchten die Besucher in Ferienhäusern und ähnlichen Beherbergungsstätten. Das waren 3,6 Prozent mehr Übernachtungen als im Vorjahr und damit ein deutlich höherer Zuwachs als im Landesdurchschnitt.

Im Kurtourismus der Vorsorge- und Rehabilitationskliniken hatten gegenüber dem Vorjahr die Gästezahlen einen Rückgang von 5,8 Prozent, die Übernachtungen einen Rückgang von 2 Prozent.

Den höchsten Zuwachs verzeichneten Campingplätze mit 14,8 Prozent mehr Gästen sowie 13,9 Prozent mehr Übernachtungen.

Mit einem Anteil von rund 34 Prozent aller Gäste und knapp 40 Prozent aller Übernachtungen war der Harz und das Harzvorland die am meisten nachgefragte Region Sachsen-Anhalts. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Gästezahlen um 3,2 Prozent und die gebuchten Übernachtungen um 1,5 Prozent.

 

1) mit neun und mehr Betten sowie auf den Campingplätzen



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


    Pressemitteilung    


Statistisches Landesamt
Merseburger Str. 2
06110 Halle (Saale)
Tel.: 0345 2318-702
Fax: 0345 2318-913

Internet:
http://www.statistik.
sachsen-anhalt.de
E-Mail:
pressestelle@
stala.mi.sachsen-
anhalt.de