Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt
Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt Auf einen Blick Daten und Fakten Shop Veröffentlichungen Datenerhebungen Wir über uns Links  
 





Pressemitteilungen 2010 - Januar


Seite drucken
Januar
April
Juli
Oktober
Februar
Mai
August
November
März
Juni
September
Dezember
PM 2 / 2010
21.01.2010

Erwerbstätigkeit in Sachsen-Anhalt leicht rückläufig

Im Jahresdurchschnitt 2009 gab es nach ersten vorläufigen Berechnungen in Sachsen-Anhalt 1 009,7 Tausend Erwerbstätige. Das waren 5 200 Personen oder 0,5 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Wie das Statistische Landesamt mitteilte, ist die Zahl der Erwerbstätigen erstmalig seit 2005 wieder gesunken. Im Vorjahr gab es noch einen Zuwachs von 0,7 Prozent. Der Rückgang im Jahr 2009 fiel jedoch angesichts des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds geringer aus als vielfach befürchtet. Dazu trugen insbesondere die massive Ausweitung der Kurzarbeit sowie der Abbau von Überstunden und das Abschmelzen von Guthaben auf Arbeitszeitkonten bei.

In Deutschland sank die Erwerbstätigenzahl im Jahr 2009 um 37 000 Personen oder 0,1 Prozent auf 40,24 Millionen Personen. Damit gab es auch bundesweit erstmalig seit 2005 wieder einen Rückgang. Im Jahr 2008 betrug der Anstieg 1,4 Prozent. Vom Rückgang waren die neuen Bundesländer (ohne Berlin) mit 0,5 Prozent wesentlich stärker betroffen als die alten Bundesländer (ohne Berlin) mit 0,1 Prozent. Nur noch fünf Bundesländer konnten einen Beschäftigungszuwachs erreichen. Die Spannweite der  Veränderungsraten reichte von plus 1,6 Prozent in Berlin bis minus 1,3 Prozent in Thüringen. Sachsen-Anhalt hatte mit minus 0,5 Prozent die gleiche Veränderungsrate wie der Durchschnitt der neuen Bundesländer (ohne Berlin).

Erwerbstätige

 

Die Erwerbstätigkeit sank in fast allen Wirtschaftsbereichen Sachsen-Anhalts. Besonders stark war, bedingt durch den kräftigen Abbau der Zeitarbeit, der  Bereich  Finanzierung,  Vermietung  und   Unternehmensdienstleister   (- 2,5 Prozent) betroffen. Positiv war die Entwicklung nur noch in den Bereichen Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (+ 1,6 Prozent) sowie Baugewerbe (+ 1,0 Prozent).

 

Erwerbstätige am Arbeitsort 2009 nach Wirtschaftsbereichen

Wirtschaftsbereich (WZ 2003)

Sachsen-Anhalt

Deutschland

     2009     

   Veränderung   
gegenüber
 2008

     2009     

   Veränderung   
gegenüber
 2008

in 1 000

%

in 1 000

%

 

 

 

 

 

 

 

Land- und Forstwirtschaft, Fischerei

29,9

0,5

1,6

865

5

0,6

Produzierendes Gewerbe

242,3

- 0,8

- 0,3

10 010

- 213

- 2,1

  Produzierendes Gewerbe ohne Baugewerbe

166,4

- 1,6

- 0,9

7 813

- 217

- 2,7

   darunter: Verarbeitendes Gewerbe

153,9

- 1,4

- 0,9

7 457

- 210

- 2,7

  Baugewerbe

76,0

0,8

1,0

2 197

4

0,2

Dienstleistungsbereiche

737,4

- 4,9

- 0,7

29 367

171

0,6

   davon:

 

 

 

 

 

 

    Handel, Gastgewerbe und Verkehr

239,2

- 0,5

- 0,2

10 081

35

0,3

    Finanzierung, Vermietung,
     Unternehmensdienstl.

 

149,1

 

- 3,8

 

- 2,5

 

6 907

 

- 103

 

- 1,5

    Öffentliche und private Dienstleister

349,2

- 0,7

- 0,2

12 379

239

2,0

 

 

 

 

 

 

 

Insgesamt

1 009,7

- 5,2

- 0,5

40 242

- 37

- 0,1

 

Bei den hier vorgelegten Ergebnissen, die auf dem Rechenstand des Statistischen Bundesamtes vom 4. Januar 2010 basieren, handelt es sich um Berechnungen des Arbeitskreises „Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder (AK ETR)“, dem alle statistischen Landesämter, das Statistische Bundesamt sowie der Deutsche Städtetag angehören.

Weitere Ergebnisse zur Erwerbstätigkeit können auf der Internetseite des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt http://www.statistik.sachsen-anhalt.de oder auf der Homepage des AK ETR unter www.statistik-hessen.de/erwerbstaetigenrechnung  abgerufen werden.

 

Die Darstellung der Erwerbstätigkeit erfolgt als durchschnittliche Größe aller Erwerbstätigen nach dem Inlandskonzept (Arbeitsortkonzept). Erfasst werden demnach alle Personen, die im jeweiligen Gebiet ihren Wohn- und Arbeitsort haben, zuzüglich der außerhalb dieses Gebietes wohnenden Personen, die als Einpendler in diese Region ihren Arbeitsplatz erreichen. Zu den Erwerbstätigen rechnen alle Personen, die als Arbeitnehmer (Arbeiter, Angestellte, Beamte sowie Heimarbeiter und marginal Beschäftigte) oder als Selbstständige einschl. deren mithelfenden Familienangehörigen, eine auf Erwerb gerichtete Tätigkeit ausüben, unabhängig von der Dauer der tatsächlich geleisteten oder vertragsmäßig zu leistenden Arbeitszeit. Grundlage für diese Definition bilden die von der International Labour Organization (ILO) aufgestellten Normen, die im Einklang mit den entsprechenden Definitionen im Europäischen System der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (ESVG) 1995 stehen.

 

 

Erwerbstätige am Arbeitsort nach Ländern

Land

Erwerbstätige im Jahresdurchschnitt in 1 000

Veränderung
2009
gegenüber
2008
in %

1991

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Baden-Württemberg

5 108

5 352

5 428

5 425

5 382

5 395

5 402

5 432

5 520

5 602

5 569

– 0,6

Bayern

6 014

6 324

6 402

6 378

6 317

6 333

6 360

6 420

6 540

6 649

6 643

– 0,1

Berlin

1 673

1 575

1 571

1 547

1 526

1 540

1 543

1 568

1 604

1 638

1 664

1,6

Brandenburg

1 193

1 064

1 046

1 025

1 012

1 016

1 010

1 014

1 034

1 048

1 056

0,7

Bremen

 400

 387

 391

 388

 384

 384

 381

 383

 389

 392

 391

– 0,3

Hamburg

1 018

1 042

1 056

1 049

1 038

1 044

1 049

1 063

1 088

1 114

1 124

0,9

Hessen

2 925

3 041

3 074

3 061

3 026

3 037

3 027

3 038

3 082

3 114

3 114

0,0

Mecklenburg-
 Vorpommern

 843

 750

 736

 726

 713

 711

 708

 714

 727

 732

 731

– 0,2

Niedersachsen

3 302

3 525

3 538

3 537

3 527

3 546

3 531

3 550

3 608

3 662

3 676

0,4

Nordrhein-Westfalen

8 034

8 472

8 511

8 468

8 382

8 433

8 420

8 445

8 572

8 690

8 673

– 0,2

Rheinland-Pfalz

1 671

1 764

1 773

1 778

1 769

1 783

1 784

1 797

1 829

1 857

1 853

– 0,2

Saarland

 479

 507

 508

 506

 503

 506

 507

 506

 508

 510

 506

– 0,8

Sachsen

2 250

1 972

1 940

1 916

1 907

1 912

1 895

1 911

1 940

1 954

1 937

– 0,9

Sachsen-Anhalt

1 281

1 058

1 040

1 022

1 008

1 005

 990

 995

1 008

1 015

1 010

– 0,5

Schleswig-Holstein

1 203

1 246

1 253

1 242

1 223

1 224

1 224

1 233

1 252

1 273

1 280

0,6

Thüringen

1 227

1 064

1 048

1 028

1 009

1 012

1 005

1 007

1 022

1 029

1 015

– 1,3

D e u t s c h l a n d

38 621

39 144

39 316

39 096

38 726

38 880

38 835

39 075

39 724

40 279

40 242

– 0,1

Nachrichtlich:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Alte Länder ohne Berlin

30 153

31 661

31 935

31 832

31 551

31 684

31 684

31 866

32 388

32 863

32 830

– 0,1

 Alte Länder mit Berlin

31 826

33 237

33 506

33 378

33 077

33 224

33 227

33 434

33 992

34 501

34 494

– 0,0

 Neue Länder ohne Berlin

6 795

5 907

5 810

5 718

5 649

5 656

5 608

5 641

5 732

5 778

5 748

– 0,5

 Neue Länder mit Berlin

8 468

7 483

7 381

7 264

7 175

7 196

7 151

7 209

7 336

7 416

7 412

– 0,1

Quelle: Arbeitskreis „Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder”. — Berechnungsstand: Januar 2010.



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


    Pressemitteilung    


Statistisches Landesamt
Merseburger Str. 2
06110 Halle (Saale)
Tel.: 0345 2318-702
Fax: 0345 2318-913

Internet:
http://www.statistik.
sachsen-anhalt.de
E-Mail:
pressestelle@
stala.mi.sachsen-
anhalt.de