Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt
Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt Auf einen Blick Daten und Fakten Shop Veröffentlichungen Datenerhebungen Wir über uns Links  
 





Pressemitteilungen 2010 - Januar


Seite drucken
Januar
April
Juli
Oktober
Februar
Mai
August
November
März
Juni
September
Dezember
PM 1 / 2010
18.01.2010

5 Jahre Forschungsdatenzentrum in Halle

Seit Ende 2004 bietet der Standort Halle des Forschungsdatenzentrums der Statistischen Landesämter (FDZ) wissenschaftlichen Einrichtungen die Möglichkeit, die Mikrodaten der amtlichen Statistik für Forschungsvorhaben auszuwerten. Das dafür zur Verfügung stehende Datenangebot wurde in diesem Zeitraum auf über 70 Statistiken ausgeweitet. Die erhobenen Daten wurden seitdem in über 600 Forschungsprojekten ausgewertet. In 29 Fällen stammten die  Datennutzer dabei aus Sachsen-Anhalt.

Mit der Einrichtung des Forschungsdatenzentrums, einer Arbeitsgemeinschaft der Statistischen Landesämter, folgte die amtliche Statistik den Empfehlungen der Kommission zur Verbesserung der informationellen Infrastruktur aus dem Jahre 2001.
Insbesondere der Zugang der empirischen Wissenschaft zu den im Rahmen der gesetzlichen Aufgaben erhobenen amtlichen Mikrodaten konnte in den zwei Phasen der Umsetzung der Kommissionsempfehlungen erheblich ausgeweitet werden. Um Wissenschaftlern den geschützten Zugang auch zu sensiblen Daten auf kurzem Weg in der Nähe der jeweiligen Institute oder Universitäten zu ermöglichen, stellt das FDZ eine regional flächendeckende Infrastruktur in Deutschland zur Verfügung. Über das gesamte Bundesgebiet verteilt wurden 16 FDZ- Standorte eingerichtet, an denen an einem oder mehreren Gastwissenschaftlerarbeitsplätzen die Nutzung von anonymisierten Einzeldaten für wissenschaftliche Projekte möglich ist. In Sachsen-Anhalt können die Daten der amtlichen Statistik im FDZ-Standort Halle (Saale) an zwei Arbeitsplätzen direkt genutzt werden.
An allen Standorten können weiterhin fast originale Einzeldaten indirekt im Rahmen der „kontrollierten Datenfernverarbeitung“ für die Forschung verwendet werden. Die kontrollierte Datenfernverarbeitung bietet bei absolutem Datenschutz die höchste Flexibilität der Nutzung, in dem Analysen durch Mitarbeiter des FDZ durchgeführt und nur die Ergebnisse der von den Forschern erarbeiteten Auswertungsprogramme übermittelt werden.
Viele wissenschaftliche Einrichtungen, primär aus dem universitären Bereich, haben die seit 2004 neu geschaffenen Möglichkeiten der Datennutzung angenommen. Vor allem die Sozialstatistiken, allen voran der Mikrozensus, erfreuen sich dabei größter Beliebtheit, gefolgt von den Wirtschafts- und Umweltstatistiken. Um auch zukünftig den Ansprüchen der Datennutzer gerecht zu werden, konzentriert sich das FDZ derzeit auf die Erstellung von quer- und längsschnittverknüpften Datensätzen, von denen bereits etliche für Auswertungen zur Verfügung stehen.
Arbeitsteilig bereitet nahezu jeder der vorhandenen Standorte die Daten eines Statistikbereiches für die Nutzungen auf. Mit den im Standort im Statistischen Landesamt Sachsen-Anhalt betreuten Statistiken des Verarbeitenden Gewerbes wurden bisher bundesweit über 40 Forschungsvorhaben realisiert.
Für 16 Projekte dient(e) der Gastwissenschaftlerarbeitsplatz im Statistischen Landesamt Sachsen-Anhalt als Arbeitsort.

Informationen zum Forschungsdatenzentrum der Statistischen Ämter sind unter http://www.forschungsdatenzentrum.de abrufbar.



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


    Pressemitteilung    


Statistisches Landesamt
Merseburger Str. 2
06110 Halle (Saale)
Tel.: 0345 2318-702
Fax: 0345 2318-913

Internet:
http://www.statistik.
sachsen-anhalt.de
E-Mail:
pressestelle@
stala.mi.sachsen-
anhalt.de