Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt
Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt Auf einen Blick Daten und Fakten Shop Veröffentlichungen Datenerhebungen Wir über uns Links  
 





Pressemitteilungen 1999 - Dezember


Seite drucken
Januar
April
Juli
Oktober
Februar
Mai
August
November
März
Juni
September
Dezember
PM 154 / 1999
21.12.1999

Konjunktur in Sachsen-Anhalt: Umsatzanstieg im Verarbeitenden Gewerbe bei gleichzeitig rückläufiger Entwicklung im Baugewerbe

In den Monaten Januar bis September 1999 wurde im Verarbeitenden Gewerbe sowie Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden Sachsen-Anhalts ein Gesamtumsatz von 22,8 Mrd. DM erwirtschaftet. Das entsprach einer Umsatzsteigerung um 2,5 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Damit lag Sachsen-Anhalt unter dem Durchschnitt der ostdeutschen Veränderungsrate (+ 4,6 Prozent).
Die Umsatzsteigerung betraf in Sachsen-Anhalt nur das Inlandsgeschäft. Die Auslandsumsätze sanken um 2,9 Prozent, hervorgerufen durch einen um fast ein Drittel geringeren Umsatz der Investitionsgüterproduzenten mit ausländischen Kunden.
Die Exportquote lag mit 13,0 Prozent erneut unter dem ostdeutschen Durchschnittswert (18,4 Prozent).
Von Januar bis September 1999 gingen insgesamt 6,6 Prozent mehr neue Aufträge ein als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Zuwachsrate lag damit über der ostdeutschen Entwicklung (+ 4,7 Prozent).
Die Zuwächse bei den Inlandsaufträgen fielen in Sachsen-Anhalt deutlich höher aus als bei den Auslandsaufträgen.
Die Anzahl der Beschäftigten verringerte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum geringfügig um 0,1 Prozent, wobei die geleisteten Arbeiterstunden um 1,9 Prozent stiegen.
Die Entwicklung des Umsatzes im Baugewerbe war gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres rückläufig. Im Ausbaugewerbe sank der Gesamtumsatz um 13,8 Prozent und im Bauhauptgewerbe um 7,0 Prozent. In Ostdeutschland fielen die Rückgänge mit 10,9 Prozent bzw. 4,8 Prozent niedriger aus.
Die Auftragseingänge verringerten sich im sachsen-anhaltinischen Bauhauptgewerbe gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 15,7 Prozent und damit wesentlich stärker als in Ostdeutschland (- 7,4 Prozent).
Diese Entwicklung ging sowohl im Bauhauptgewerbe als auch im Ausbaugewerbe einher mit Rückgängen bei den Beschäftigten, den geleisteten Arbeitsstunden und den Bruttolöhnen und -gehältern.

Der in Kürze erscheinende vierteljährliche Konjunkturbericht enthält neben detaillierten Informationen zur Wirtschaftsentwicklung in Sachsen-Anhalt auch weitere ausgewählte Vergleichsdaten für das frühere Bundesgebiet sowie für die neuen Bundesländer und Berlin-Ost.



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


    Pressemitteilung    


Statistisches Landesamt
Merseburger Str. 2
06110 Halle (Saale)
Tel.: 0345 2318-702
Fax: 0345 2318-913

Internet:
http://www.statistik.
sachsen-anhalt.de
E-Mail:
pressestelle@
stala.mi.sachsen-
anhalt.de